Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Thronsaal der Trauer
Di Apr 10, 2018 9:24 am von Jarl Hal Windspalter

» Innenstadt und Marktplatz von Markarth
Fr Apr 06, 2018 8:43 pm von Appianus Novem

» Schankraum
Sa März 31, 2018 10:25 am von NPC

» Schankraum
Di März 13, 2018 12:56 pm von Benethor Brumbart

» Schrein des Talos
Do Feb 08, 2018 4:48 pm von Jarl Hal Windspalter

» Tempel der Dibella
Mi Feb 07, 2018 12:44 pm von Jarl Hal Windspalter

» Zersplitterte Flasche
Di Feb 06, 2018 11:21 am von Silja Schneeschuh

» Zersplitterte Flasche - Zisterne
Di Feb 06, 2018 10:16 am von Silja Schneeschuh

» Mauern und Wehrgang
Di Feb 06, 2018 9:09 am von Benethor Brumbart

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 18 Benutzern am So Aug 13, 2017 8:49 pm

Innenstadt und Marktplatz von Rifton

Nach unten

Innenstadt und Marktplatz von Rifton

Beitrag von Paarthurnax am Mo Mai 08, 2017 11:21 am

Obwohl Rifton durch den Bürgerkrieg und die schwere grassierende Produktion schwer getroffen wurde, floriert der Markt immer noch unaufhörlich. Besonders Edelsteine, Met und Produkte aus der Region liegen immer noch hoch im Kurs.
Wie Bienennester erheben sich die Marktstände in dem kreisrunden Marktplatz. Ansonsten kann der Besucher wenn er nach Waffen und Rüstungen sucht entscheiden, ob er bei Grelka oder Balimund einkaufen will. Ansonsten bekommt man bei Brand-Shai Waren aus Morrowind. Von hier aus erreicht man alle Orte in Rifton wie Festung Nebelschleier, das Gasthaus, den Hafen und den Tempel von Mara. Reisende sollten bei ihrem Aufenthalt hier auf die Taschendiebe Acht geben, und schauen das sie nicht Maul über den Weg laufen.


avatar
Paarthurnax

Anzahl der Beiträge : 90
Anmeldedatum : 12.01.17

Nach oben Nach unten

Re: Innenstadt und Marktplatz von Rifton

Beitrag von Silja Schneeschuh am Di Dez 19, 2017 1:18 pm

Silja Schneeschuh come from: Rifton - Hafendocks

Fredas, der 13. Abenddämmerung 4Ä 201
15:43 Uhr

Erste Audienz Ende

Zurück auf dem Marktplatz, hatte sich die ganze Situation verändert. Maven ist von ihrem Thron aufgestanden und befand sich nun auf der Brüstung von Festung Nebelschleier, wo vor kurzem auch Ihr Amt als Jarl entgegen genommen hatte. Nun würde sie ihre erste Handlung den Menschen von Rift und seiner Besucher präsentieren. Ein fieses und triumphierendes Lächeln hing auf ihren Lippen. Ihre Verwandtschaft hatte sich dazu gesellt, doch war der Ausdruck in ihren Augen schon Gewohnheit in den Augen der Einwohner Riftons. Gleichgültigkeit, ohne Reue und zu jeder Schandtat bereit. Das war es, was Silja jeden Tag in den Augen der Schwarzdorns sah. Doch Maven war wandelbarer. Ohne sie wären die Schwarzdorns nicht das, was sie heute sind. Gefürchtete Adelige in Rifton. Keiner machte ihnen den Platz streitig und noch weniger wagten es, das Wort gegen sie zu erheben. So wie heute.
Die Masse hatte einen Gang geformt. Er führte von der Tür zum Hafenviertel, vorbei an Balimundsschmiede, quer über den Marktplatz mit seinen Ständen, vorbei am Bienenstich und direkt zum Nordtor. Die Augen der Masse sprachen Bände. Sie wussten nicht, was auf sie zukam, doch wussten sie, dass Ihnen heute ein schrecklicher Anblick zuteil werden würde.
Klimmek, welcher schon die Schmiede hinter sich gelassen hatte, lief gerade an Brand Shei's Stand vorbei, in dessen dunmerischen Augen sich ebenso Furcht und Schrecken abzeichneten.
Alle Augen richteten sich auf den Vogt, welcher zu Klimmek gerannt kam und ihn am Arm festhielt. Kaum hatte sie ihn berüht und an seinem Weg gehindert, drehte er sich zur Seite und übergab sich auf dem Stand von Brynjolf. An sich nicht schlimm, da der Gildenmeister meist nur unnützen Krempel verkaufte. Doch der Inhalt aus dem Mund von Klimmek sprach Bände. Geschwächt hielt er sich am Stand fest und sah auf den Auswurf hinab. Aller Augen waren auf ihn gerichtet.
Auf dem Stand lief schaurig das Blut an den Holzbrettern hinunter, während auf dem Tresen ein kleines Stück rosafarbenen Fleisches lag.
"Sie haben ihm...die Zunge genommen. Einem Diener der Graubärte", sprach Balimund schockiert, der wohl einziger die Worte fand, die jeder hier dachte. Fast schon flüsternd sprach er sie aus.
"Hier kommt meine erste Amtshandlung. Für seine Anmaßung, der Jarl von Rifton im Namen der Graubärte zu handeln, jedoch nicht zu sprechen, habe ich beschlossen ihn seiner Zunge zu entmächtigen. Ab dem heutigen Tage soll Klimmek auf alle Zeit den Graubärten Vorräte aus Rifton bringen und niemals mehr von ihnen sprechen", verkündete die Jarl von Rifton ihrer Einwohnerschaft, welche sie nur mit schockiertem und gesenktem Blick begegnete.
Maven sah sich in der Menge um. Silja versuchte Klimmek auf die Beine zu helfen, während sie Maven mit einem bitterbösem Blick ansah. Wie konnte eine Person nur so grausam sein, wenn es nicht nach ihrem Willen ginge? Erst heute wurde Silja bewusst, welche Macht Maven wirklich erlangt hatte. Nicht nur das Fürstentum war ihr Eigentum geworden. Nein, auch die Lebewesen innerhalb von Rift waren ihr unterlegen und mussten sich ihrem Willen beugen. Der Blick der Jarl fand den ihrer Vogt, woraufhin sie wieder die Stimme erhob.
"Sollte jemand etwas gegen dieses Urteil haben, soll er nun freisprechen dürfen", erlaubte sie ihren Bürgern und sah dabei besonders Silja an. Diese konnte nicht länger dem drängenden Blick standhalten. Sie wusste, würde sie sich in eine offene Konfrontation vor allen Leuten Rift's mit Maven stürzen, würde sie verlieren. Nicht nur ihren Posten, vielleicht sogar ihr gesamtes Leben. Sie musste anders handeln, um Maven loszuwerden.
Es herrschte eine Weile schweigen, ehe Maven wieder das Wort übernahm.
"Keiner übernimmt die Ehre von Klimmek zu verteidigen? Gut. Dann sei die erste Audienz für heute beendet."
Maven machte mit ihrem Gefolge kehrt und verschwand wieder hinter den dicken Mauern von Festung Nebelschleier.
Der Pulk löste sich erst nach einigen Sekunden. Silja rief Maramal und weitere Priester von Mara herbei, welche sich um Klimmek kümmern sollte. Sie trugen ihn in den Tempel, wo er versorgt werden sollte.
Silja dagegen wusste, dass ihre Pflicht auf sie wartete, wenn auch die Motivation drastisch nachgelassen hatte. Nach dem heutigen Tage würde sie dieses Festung nicht mehr mit Ehre im Leib betreten. Jedesmal, wenn sie es nun betrat, kam ein Gefühl der Schande über ihre Untätigkeit und ihren geringen Handlungsspielraum auf, welches sie zunehmend ablenkte und den Sinn jeder Tätigkeit hinterfragte.
Doch sie musste. Sie musste versuchen für ihr die Bewohner einzustehen, wenn sie es nicht selbst konnten. Doch im Moment fühlte sie sich allein, machtlos und vorallem...kalt.

Silja go to: Thronsaal von Festung Nebelschleier
avatar
Silja Schneeschuh

Anzahl der Beiträge : 15
Anmeldedatum : 13.11.17

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten